Selbermachen

Halli hallo.

Ich hab grad WLAN. Da muss ich euch gleich mal ein paar Bilder zeigen 😊. Die Tage rasen nur so dahin. Wir sind immer noch beim einrichten. Geplanter Einzug (mit Schlafen) ist für Samstag Abend vorgesehen 🤗.

Der Titel „Selbermachen“ beschreibt ziemlich gut, was wir die letzten Tage so getrieben haben. Heute hatten wir ein bisschen Hilfe, aber sonst haben wir die Tage alles selber gemacht. Phil war gestern unterwegs um unsere Matratzen abzuholen, noch einen Löwenanteil vom Lager zu holen und bei meiner Mum, denn Andreas hat für uns noch ein paar Sachen gehabt.

Außerdem ist das Bett fertig😍…

Erste Lage Paletten. Die eine Reihe musste zugesägt werden. Das hintere Loch wurde auch gleich mit der Palette gefüllt. Das wird unser Nachttisch
Zweite Lage Paletten und abgeschliffen. Phil hat auch noch alles miteinander verschraubt, da verrutscht nix mehr.

Das letzte Bild hab ich jetzt vergessen 🙈. Folgt noch. Wir haben Matratzenschoner darauf gelegt und unsere neuen Matratzen. Eine 1.40m und eine 1m. Familienbett deluxe😊.

Kirschen selbstgepflückt. Geschenkt von unseren Vermietern. 😊
Kirschenpflücken bzw. Bäume klettern macht auch den Kindern Spaß 😊
Auch ich will mal hoch hinaus 😅. „Sag es durch den Kirschbaum, Liebling“

Und was macht man aus den Kirschen? Natürlich Marmelade. Den 1. Teil hab ich gestern verarbeitet. Meine Güte war das eine Arbeit…

Gläser vorbereitet. Ausgespült und trocknen lassen

Anschließend hab ich die Kirschkerne mit einem dicken Strohhalm rausgedrückt. Mit Zucker in den Topf und dann mal mit Agar Agar aufgekocht. Abfüllen. Fertig.

Stolz wie Oskar. Meine fünf ersten Gläser Kirschmarmelade. Und der Geschmack war umwerfend 😊

Die Vormieter waren Raucher. Im Haus wohlgemerkt. Und leider riecht man das an den schönen Brettern in der Speisekammer.

Der Geruch muss weg. Aber wie?

Phil fackelt die Bretter ab😉. Danach wird noch geölt und weg ist der Gestank

So. Jetzt geht’s weiter. Die restlichen Sachen müssen auf den Hänger und dann wieder ab auf die schöne Alb. Unser neues zu Hause.

Schönes Wochenende euch allen.

Meilensteine

Hallo zusammen.

Da ist es schon wieder vorbei das Wochenende. Nachdem nun unsere Eltern alle da waren, gilt die Wohnung als angenommen 😉. Kleiner Spaß.

Wir schlafen immer noch im Wohnwagen…Aber das ist nicht schlimm. Es ist immer noch unser zu Hause irgendwie. So nach und nach ziehen die Sachen ins Haus bzw. in die Wohnung um. Momentan sind wir dabei das Hochbett der Kinder aufzubauen. Das ist wirklich ein Meilenstein im „Zu-Hause-Erschaffen“. Die Kinder sind schon ganz verrückt deswegen.

In den nächsten Tagen wollen wir uns noch Matratzen besorgen (für unser Familienbett) und dann das erste Mal in der Wohnung schlafen. Uiuiui ist das aufregend.

Als nächstes Projekt steht dann das FAMILIENBETT und die Küche an. Aus Paletten will Phil uns eine Liegewiese zaubern, die groß genug ist, dass wenn die Kinder in der Nacht rüber kommen (was sie definitiv tun werden), es dem Schlafkomfort keinen Abbruch tut 😉.

Die Küche wird auch Marke Eigenbau und hoffentlich noch fertig bevor Phil am 1. August wieder arbeiten geht. Auch ein Meilenstein in der Kategorie: „zurück zur Normalität“.

Ab 1. Oktober werden die Kinder in den Kindergarten gehen, in die gleiche Gruppe, was ich sehr befürworte. Für die zwei (und für mich) wird der Start so viel leichter. Der Kindergarten ist schön, der Garten groß und das Konzept gefällt uns gut. Was will man mehr? (Übrigens auch ein Meilenstein, vor allem für Fynn und Ylvi).

Ab dann heißt es auch für mich: Arbeiten gehen. Zum Ersten Mal nach…äh…ich muss kurz nachrechnen…fünfeinhalb Jahren GEHE ich wieder arbeiten. Ich habe davor ja als Tagesmutter gearbeitet, aber eben zu Hause. Für mich persönlich die größte Herausforderung und …Überraschung 😉… Ein Meilenstein.

Wir haben uns verändert und das sieht man auch daran, wie wir unsere Wohnung einrichten, wie wir einkaufen und wie bewusst wir mit Strom und Co. umgehen. Deswegen wird es dieses Mal anders werden als vor der Tour, dass spüre ich. Ich bin gespannt wie es sich anfühlt, wenn die genannten Meilensteine erst einmal erreicht sind.

Unsere stärkste Konstante: Wir 4

(plus Muna)

Ich wünsche euch einen schönen Abend.

Hoch und Runter

Guten Abend.

Puh. War das heute anstrengend. Doch wieder ist ein Teil geschafft. Dank einem weiteren Helferlein, meiner Schwester, sind jetzt das Kinderhochbett, unser Bauernschrank, unser Sekretär und noch so manch anderes geliebtes Stück wieder bei uns.

Von der Alb in den Schwarzwald. Da ging es runter und hoch und wieder runter. Wie bei uns grad😅.

Phil hat einen Job, ich eine Absage.

Das Geld wird jetzt knapp. Die Nachbarn haben uns angeboten vorbei zu kommen, sie hätten noch Möbel günstig abzugeben.

Die Freude auf das geregelte Leben mischt sich mit Angst: “ Wie wird es wohl werden?“.

Heute war alles ratz fatz aufgeladen und es gab auch ausreichend Platz auf dem Hänger vom Vermieter. Leider fing es dann auf der Rückfahrt zu regnen an und wir standen im Stau.

So ist das. Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen. Aber mal ganz im Ernst, ohne dieses Hoch und Runter wäre es doch extrem langweilig, oder?

Ein Sonnenbad für die Möbel. Dank der Sommersonne trocknet das auch noch um halb sieben abends 😅

Ach ja. Das Internet auf dem Land ist so eine Sache für sich 🙈. Aber im Dorf gibt es freies WLAN von der Touristeninfo.

Es gibt schlimmere Orte, um abends kurz zu sitzen 😉…

Der Brunnen in unserem Städtchen ❤

In diesem Sinne eine gute Nacht.

11. und letzter Jubiläumsbeitrag

Guten Abend.

Einen kleinen Stich hat mir der Titel des heutigen Blogbeitrages schon gegeben. Doch heute werde ich noch kein Fazit verfassen, dazu muss sich das Erlebte erst einmal setzen.

Heute schließe ich meine Jubiläumsbeiträge ab. Es ist der 1. Juli. Fast ein Jahr ist voll. Und passend zum Jubiläum sind wir heute zum Lager gefahren und haben die ersten Dinge wieder geholt. Das sind vielleicht abgefahrene Gefühle, sag ich euch. Ich hab meine eigene Waschmaschine wieder😍. Ja, dass klingt total banal und doch ist es für mich wie Weihnachten. Der Staubsauger und ein paar Unterlagen durften auch gleich mit. Und natürlich Spielsachen, darunter Fynns schwer vermisstes Parkhaus. Nicht nur wir, sondern auch die Kinder wertschätzen unseren Besitz nun viel mehr. Ich hoffe wir können das so beibehalten.

Gestern Abend haben wir schon das Auto leer geräumt und das Regal abgebaut. Auch das war ein komisches Gefühl. So viele Monate war das ganze Zeug da drin und wir haben uns so daran gewöhnt.

Das Regalsystem kommt wieder raus. Nur die Kinderwagenablage über der Hundebox bleibt.

Nun überlege ich gerade ob ich meinen Blog umbenennen soll…

Aber wie?

Die Könige wwoofen nicht mehr, klingt ja irgendwie doof.

Wie wäre es mit:

Wwoofst du noch oder lebst du schon? 😅

Oder:

Die Könige wohnen wieder…

Ich bin da offen für Vorschläge 😉

Was sich nicht verändert hat sind Jojo und Stefan. Hilfsbereit wie eh und jeh schleppten sie heute mit uns die ersten Dinge vom Lager ins Auto und dann wieder vom Auto ins Haus. Danke euch!

Wie gesagt, es wird noch ein Fazit geben und kein kleines, denn da haben wir doch so einiges mitgenommen an Erfahrung.

Im Haus sind wir noch nicht ganz fertig, aber dass macht ja nichts. Auch die Hayinger finden es ne gute Idee erst mal „wie im Urlaub“ im Wohnwagen zu hausen und in Ruhe zu renovieren. Viele der Menschen hier kennen uns und unsere Geschichte schon aus der Zeitung 😅. Autogramme gibt’s später, ge? 😂

Also denn.

Guts Nächtle euch.

Wieder nur provisorisch?

Hallo ihr alle.

Seit heute sind wir nun offizielle Hayinger. Lustig, wenn man aufs Rathaus geht und gleich wiedererkannt wird: „Ihr ward doch gestern im Vereinsheim beim Fußball-Gucken?“ (😣ja leider).

Die Umgebung erkunden. Hier haben die Kinder gerade den Sportplatz mit Spielplatz entdeckt 😅

Wir sind also schon fleißig am Erkunden und sind doch positiv überrascht, wie gut die Infrastruktur hier im Ort ist. Das erwartet man auf dem Land dann halt doch nicht.

In der Wohnung geht es langsam vorwärts. Allerdings fehlt, u.a.noch das Klo. Im Keller ist Gott sei Dank noch eins und im Wohnwagen ja auch. Geschirr wird in der Badewanne gespült und geduscht ohne Badtüre. Kochen tu ich im Wohnwagen über dem kleinen Gas-Herd. Der Wohnwagen -Kühlschrank ist so klein, dass man quasi fast jeden Tag einkaufen MUSS. Ist halt alles noch provisorisch 😉. Schlimm? Nö, eigentlich nicht. Wenn ich es schreibe, muss ich sogar schmunzeln. Wir wussten es ja und wir renovieren gerade die Wohnung in die wir einziehen werden. Es lohnt sich also😉. Es macht großen Spaß zu spekulieren, wo wir was eventuell hinstellen oder bauen. Die Küche und das Schlafzimmer werden Provisorien 😅. Aber darauf freue ich mich sogar.

Heute hat es geregnet. Eigentlich bisschen unpassend, da wir ein Sofa + Eckbank mit offenem Hänger geholt haben 😅(war zu verschenken). Morgen stellen wir es dann in die Sonne.

Draußen regnet es? Egal. Stellen wir den Campingtisch fürs Mittagessen einfach ins Wohnzimmer 😅

Wer hätte gedacht, dass wir mal so improvisieren und uns dabei auch noch wohl fühlen?

Ich wünsche euch ne gute Nacht.

Camping im eigenen Garten

Hallo da draußen 😊.

Was für ein Tag! Heute morgen standen wir noch auf der Pferdekoppel und jetzt steht der Wohnwagen in unserem zukünftigen Garten. Das ist so abgefahren!

Gestern Abend hat Fabian noch ein Feuer gemacht und wir saßen so da. Viel reden mussten wir nicht. Es war einfach schön und für uns war klar, dass sind nicht mehr nur die Hofbesitzer. Das sind Freunde.

Der Abschied fiel schwer. Trotz der Vorfreude und trotz dessen wir nicht so weit weg wohnen (Hab ich gerade wohnen gesagt?) und wir uns bestimmt bald wieder sehen.

So. Nun steht der Wohnwagen jedenfalls im neuen Garten. Wir campen da jetzt so lange, bis die Wohnung fertig renoviert und weitestgehend eingerichtet ist.

Wir wurden soooo nett empfangen. Die Vermieter sind wirklich super nett und wir freuen uns jetzt auf die gemeinsamen Tage. Ab morgen heißt es Boden verlegen, Türen einbauen und putzen 💪. Und das mal für unsere eigene Wohnung 😅.

Ich wünsche euch eine gute Nacht

Abschluss

Guten Abend.

Da bin ich. Wie versprochen 😉.

Also. Heute mal etwas kürzer. Unsere letzten Aufgaben sind getan.

Das gesamte Brennholz ist verarbeitet. Also gespalten und gestsapelt
Auf dem Acker ist das Unkraut weg…Zu mindestens für die nächsten paar Tage 😅. Und es wurde gemulcht
Dieser kleine Apfelbaum braucht etwas Hilfe. Erst mal müssen die Brennesseln weg.
Frische Komposterde drauf und, damit die Hühner nicht wieder alles wegscharren, ageschnittene Brennesseln wieder oben drauf. Fertig ist die BAUMSCHEIBE

Wieder was gelernt. Überhaupt. So viel wie hier haben wir nirgends gelernt. Wirklich toll, wenn man so viel weiß und es auch noch weitergeben kann 😉.

Wir haben hier so viel erlebt…Wie gesagt der Abschied morgen wird schwer.

Aber nun erst einmal: Gute Nacht

Warum und wohin

Guten Abend.

Vielleicht überlegen von euch manche: Warum eigentlich ausgerechnet die Alb?

Nun da gibt es schon so seine Gründe 😉. Mal schauen, ob ich alle zusammen bekomme:

1. Hier ist es schön 😅

2. Hier oben ist es noch so ländlich. Die Menschen helfen sich gegenseitig. Weil es selbstverständlich ist und nicht weil man etwas dafür bekommt.

3. Hier wird man gegrüßt

4. Die Kinder wachsen behütet auf und sind trotzdem alles andere als in Watte gepackt

5. Es gibt weniger Verkehr

6. Die Grundstückspreise und -größen sind viel angenehmer und für uns passender

7. Man kennt sich noch

8. Es gibt viel mehr regionale Produkte wie Milch, Eier, Obst und Gemüse

9. Der Charakter der Menschen ist dem unseren sehr ähnlich, dass vermittelt ein Gefühl von Vertrautheit

10. Job-mäßig gibt es für uns hier oben ausreichend. Drei der größten sozialen Träger in Württemberg sind hier auf der Alb

11. Die Natur ist hier noch greifbar…

Den Blick in die Ferne schweifen lassen. Ohne Hochhäuser, Autobahnen und Massen von Menschen
Wenn der Wind durch das Getreide weht…Das finde ich sooo schön
Unsere Muna. Auch sie freut sich über lange Spaziergänge und Wanderungen durch die schöne Natur

Ich könnte wahrscheinlich noch hundert Gründe aufzählen. Aber ich will es bei 11 belassen. Warum elf? Weil am 1. Juli elf Monate vorbei sind, die wir wwoofen waren. Und wir beenden dieses Abenteuer ein paar Tage früher am Dienstag und fahren mit unserem Wohnwagen nach Hayingen zu unserer neuen Wohnung. Dort wird gemeinsam mit den Vermietern noch ein bisschen renoviert und dann bauen wir uns ein neues zu Hause auf. Ein offizieller Abschlussbericht folgt natürlich noch und auch so werde ich euch weiterhin auf dem laufenden halten.

Morgen möchte ich noch von den letzten Tätigkeiten hier auf dem Hof erzählen und am Dienstag heißt es Abschied nehmen. Das wird sicher nicht leicht auch wenn wir voller Vorfreude sind. Vor allem auf das Leben als Familie ❤.

Ich wünsche euch eine gute Nacht.

Aua und Oho

Guten Abend.

Wir sind so platt und uns tut alles weh (das sowas kommt, ließ ja der Titel schon vermuten).

Wir haben heute so richtig was geschafft. Holz nämlich. Das ist immer noch nicht fertig. Ist halt auch ne ganz schöne Menge und mega dicke Brocken.

Nach Stöhnen, Ächzen und Rumwuchten ist dann der Baumstamm endlich im Spalter

Ich kann nicht abschätzen was die Dinger wiegen, aber sie sind auf jeden Fall sau schwer. Der Spalter hatte große Mühe und immer wieder musste Phil mit einem Keil nachhelfen. Und dann muss man sie ja auch drehen. Puh. Ich sag es euch.

Bei den Kräften geht so manches Mal was kaputt. Doch die Schraube hält💪. BRAVO Schatz 😉

Nicht nur, dass uns jetzt Arme, Schultern und der Rücken weh tut, auch die Finger sind offen. Oft haben wir Holz geklaut mit unserer Haut. Aber das Schlimmste sind die Bremsen gewesen. AUA! Kann ich da nur sagen.

Nun zum oho 😂. Heute Morgen hab ich es dann geschafft nicht nur die Kamille (und die Johanniskraut-Blüten) zu ernten, sondern auch ein Bild von zu machen.

Kamille- und Johanniskrautblüten auf den Gittern für das Trocknungsgerät. Jeweils zwei volle Tabletts haben Corinna und ich heute morgen gepflückt.

Wusstet ihr, dass Johanniskraut zwar gelbe Blüten hat, aber rot abfärbt? Oho sag ich nur 😉

Vorgestern Abend saß ich noch lange draußen und hab Erdbeeren geputzt, das heißt den Stiel abgemacht und die matschigen Stellen entfernt. Dann alle Erdbeeren auf Blech gelegt. Wozu? Um sie einzeln einzufrieren. Schlauer Tipp: Am nächsten Tag kann man sie zusammen in eine Dose oder Tüte packen und hat aber beim Auftauen keinen Erdbeerklumpen😊. Oho!

4 kleine und 2 große Backbleche voll Erdbeeren. Die dürfen sich nicht berühren um einzeln eingefroren zu werden

Hab ich euch schon von dem gluckenden (brütenden) Huhn erzählt?

Darf ich vorstellen: Haudegangnei. Ja. Wirklich. So heißt das Huhn vom Sohnemann, dass nun brütet
Das Nest. Sieht aus wie an Ostern oder? 😅

Oho, kann ich da nur sagen 😉. Und jetzt sag ich:

Gute Nacht.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑